Die Instrumente

Der Flügel

Nein, wir sprechen nicht vom Engels-Flügel, auch wenn man manchmal das Gefühl hat, man hätte welche, wenn die Finger nur so über die Tasten fliegen. Die Hauptformen des Klaviers sind der „Flügel“ (engl. Grand piano) und das Pianino (engl. Upright piano). Im Gegensatz zum Pianino ist der Flügel wesentlich größer. Daher hat er auch einen größeren Resonanzraum und klingt schon deshalb anders. 

Die geschwungene Form erinnert an den Flügel eines Flugtieres, daher der Name. Er steht auf drei Beinen und hat einen Deckel, den man öffnen kann um den Schall zu verbessern und auch nach oben „austreten“ zu lassen. Laien würden sagen, da sei doch gar kein Unterschied – Klavier oder Flügel – beide haben Tasten und machen Musik! Wer aber schon einmal auf der Klaviatur eines Flügels spielen durfte, der kennt den Unterschied. Er hat den stärkeren Klang gehört und bemerkt, dass der Flügel noch differenzierter zu spielen ist.


Das Klavier

Hast Du dir schon einmal ein Klavier von innen angeschaut? Das Klavier ist in eigentlichem Sinne ein Überbegriff. Es leitet sich von der lateinischen Bezeichnung „clavis“ ab, was so viel bedeutet wie „Schlüssel“ oder auch „Taste“. Früher war das „Klavier“ eine Bezeichnung für Tasteninstrumente jeglicher Art. 

Heutzutage meint man damit meistens das „Hammerklavier“, also ein Tasteninstrument bei dem auf Tastendruck Hämmerchen gegen Saiten geschlagen werden. Das führt dazu, dass das heutige Klavier gleichzeitig ein Tasten-, ein Schlag- und ein Saiteninstrument ist. Probiere es doch mal während einer Unterrichtsstunde aus und lass dir alles ganz genau von unserer Musikpädagogin Christine Stunkat erklären.

Das Keyboard

Wer bei uns dieses facettenreiche Instrument kennenlernt, erlebt jeden Tag neue Überraschungen. Das Instrument der tausend Möglichkeiten. Die Magie der Technik auf einem Meter Kunststoff mit Knöpfen. Wenn jemand mit seinem neuen „Tyros 5“ den Unterrichtsraum betritt, heben alle die Köpfe. Es herrscht ehrfurchtsvolles Schweigen. Warum, das wissen nur sie – die Auserwählten der Keyboard-Stunden in der Musikschule Raum Eins.

Percussion

Schon im 3. und 4. Jahrhundert gab es sogenannte „Tontrommeln“. Damit ist die Trommel wohl das älteste Instrument der Welt. Bereits damals benutzen die Menschen sie für Rituale, Signale und als Rhythmusgeber beim Tanz. Im Volksmund bezeichnet man ein Instrument als Trommel, deren Fell direkt mit Schlägeln oder Händen angespielt wird. Unsere Musikpädagogin Christine Stunkat hat selbst bei dem Percussionisten John Santoz von „SANTANA“ gelernt und unterrichtet das Conga-Spielen schon seit Jahren erfolgreich. Um das Rhythmusgefühl zu intensivieren, wird das Trommeln in den regulären Keyboard- und Klavierunterricht integriert.